F 60. Lausitzer Seenland, Lichterfeld-Schacksdorf

Umnutzung

Die Förderbrücke F 60 ist ein Symbol für die Industriegeschichte der Lausitz und gleichzeitig ein Zeichen für den Strukturwandel der Region. Die Brücke ging 1991 in Betrieb. Nur 13 Monate später wurde sie stillgelegt und der Tagebau Klettwitz-Nord geschlossen. Der Plan, die F 60 zu sprengen, wurde 1998 abgewendet. Die Gemeinde übernahm die Brücke und der Umbau zum Besucherbergwerk begann. Seit 2002 bietet der „Liegende Eifelturm“ durch seine Aussichtskabine in 75 Metern Höhe einen unvergleichlichen Ausblick auf die sich verändernde Landschaft der Lausitz. Die F 60 beeindruckt als eine der größten beweglichen Arbeitsmaschinen der Welt mit ihren übermenschlichen Dimensionen rund 70.000 Besucher im Jahr.

Standort

Bergheider Straße 4
03238 Lichterfeld-Schacksdorf
www.f60.de