Kloster Chorin . Chorin

Restaurierung

Im UNESCO-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin liegt eines der schönsten und ältesten Baudenkmäler der märkischen Backsteingotik: Das Zisterzienserkloster Chorin aus dem Jahr 1273. Der Süd- und Teile des Ostflügels gingen verloren. Das übrige Ensemble besticht mit einheitlichen Kreuzrippenwölbungen, Lilien- und Weinranken-Dekor, Formsteinfriesen und Tiermotiven sowie detailreichen Gewölbekonsolen. Filigrane Ornamente prägen den Westgiebel – das Wahrzeichen des Klosters. 1992 begann die Sanierung aller Gebäude. 2016 werden die Arbeiten mit Instandsetzen des Cellariums, also des Klosterkellers, abgeschlossen. Heute finden in dem Kloster Führungen und Veranstaltungen wie der Choriner Musiksommer statt.

Standort

Amt Chorin 11
16230 Chorin
www.kloster-chorin.org

 

Architekt

Architekt: Angelis & Partner, Oldenburg
Fertigstellung: 2016
Baukosten: über 10 Millionen Euro