St. Paulikloster . Brandenburg an der Havel

Restaurierung und Sanierung

Das von den Dominikanern gegründete St. Paulikloster ist das besterhaltene Bettelorden-Kloster in Norddeutschland. Im Zweiten Weltkrieg erlitt das gotische Backsteingebäude schwere Schäden. Bis 1991 war es dem Verfall ausgesetzt, der nur von einem abgebrochenen Wiederherstellungsversuch in den 1960er Jahren kurz aufgehalten wurde. Nach der Wende fanden zunächst Sicherungsmaßnahmen statt. Von 2003 bis 2007 wurde das Kloster aufwändig saniert. Heute wird die Anlage als Archäologisches Landesmuseum genutzt. In der eindrucksvollen Kirche finden vielfältige kulturelle Aktivitäten statt. Inzwischen hat sich das St. Paulikloster zu einem touristischen Magneten in Brandenburg entwickelt.